16. Januar 2020 Werner Schön

Künstliche Wimpern

Wimpernverlängerungen oder auch Wimpernextensions sind bei vielen Frauen ein immer größeres Thema. Wer wünscht sich nicht einen wachen und frischen Blick direkt nach dem Aufstehen? Oftmals wird dann zum Mascara gegriffen, um die dünnen und kurzen Wimpern voller und dunkler aussehen zu lassen. Das ewige Schminken kann aber auf Dauer ziemlich zeitintensiv und somit lästig werden. Daher bevorzugen immer mehr Frauen die permanente Wimpernverlängerung. Hierbei handelt es sich um Nerz- oder Seidenwimpern, die einzeln auf die eigenen Wimpern aufgeklebt werden. Diese Methode garantiert jeder Frau einen wacheren Blick sowie lange, dunkle und geschwungene Wimpern.

Vorteile von Wimpernextensions

Der große Vorteil der dauerhaften künstlichen Wimpern liegt auf der Hand: Sie verhelfen zu einem frischen Aussehen und eleganten Augenaufschlag, ganz ohne aufwändiges Tuschen mit Mascara. Auch einen tollen Schwung bringen sie automatisch mit. Das spart morgens Zeit vor dem Spiegel und so kommen besonders Langschläfer auf ihre Kosten.

Auf Mascara verzichten zu können, heißt auch: Nie wieder lästige Fliegenbeine oder schwarz verschmierte Augen. Die Extensions sind genauso robust wie die natürlichen Eigenwimpern und machen alles mit, egal ob sie von Schweiß, Wasser oder Tränen benetzt sind.

Woran erkenne ich ein gutes Wimpernstudio?

Professionelle Wimpernstudios bieten euch zunächst ein ausgiebiges Beratungsgespräch an. Im gemeinsamen Austausch ermittelt ihr den für euch passenden Wimpern-Look. Natürlich hängt es davon ab, wie eure Naturwimpern beschaffen sind, denn professionelle Wimpernstudios bemühen sich darum, eure natürlichen Wimpern nicht zu schädigen. Ein weiterer Punkt sind regelmäßige Auffülltermine, die ein gutes Studio ebenfalls anbietet. Dort werden all die Wimpern-Verlängerungen, die euch ausgefallen sind, ersetzt.