22. Januar 2020 Werner Schön

Nägel

Nägel

Wenn wir nun einmal gen Fußboden blicken, etwa während wir offene Schühchen für den Sommer kaufen, dann erwarten wir in erster Linie nur das eine von unseren Füßen: Sie sollen hübsch aussehen. Das bedeutet: Keine hässliche Hornhaut! Glatte, wohlgeformte Nägel! Vielleicht sogar mit etwas Farbe?!

Manch einer entdeckt dagegen bei näherer Betrachtung womöglich Schrunden, Hühneraugen, Entzündungen, leichte Verwachsungen oder gar Warzen! Dies wären gute Gründe, die medizinische Fußpflege in Anspruch zu nehmen. Was soll es also sein? Kosmetik oder Heilung? Schönheit oder Gesundheit?

Für schöne und gesunde Füße, empfiehlt es sich in ein Kosmetikstudio zu besuchen. Die Mitarbeiter sind geschult und können Ihre Nägel reinigen und verschönern. Es empfiehlt sich der monatliche Gang zur Kosmetikerin Ihres Vertrauens.

Zum Unterschied zwischen medizinischer und kosmetischer Fußpflege

Die medizinische Fußpflege ist die präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlung am gesunden, von Schädigungen bedrohten oder bereits geschädigten Fuß. Die kosmetische Fußpflege hingegen ist die Ausübung der pflegerischen und dekorativen Maßnahmen am gesunden Fuß.

Wie enstehen Hühneraugen?
Hühneraugen entstehen durch einen dauerhaften und anhaltenden Druck auf Hautstellen, die über einem Knochen liegen.
Zu allererst reagiert unsere Haut hier mit der Bildung von Hornhaut. Diese wird durch den anhaltenden Druck weiter bzw. tiefer in die Haut gedrückt. Dadurch kommt es zur Bildung eines Hornhautkegels, der auf das darunterliegende Gewebe und auch auf Nervenenden drücken und so starke Schmerzen verursachen kann.