16. Januar 2020 Werner Schön

Kompaktpuder

Ein Kompaktpuder ist ein Loser Puder in gepresster Form. Die Puderbasis ist in beiden Fällen meist identisch. Die Unterschiede liegen also nicht in der Konsistenz des Produktes. Sondern in der Verpackung, Handhabung, Technik und dem gewünschten optischen Effekt. Hier spielen persönliche Vorlieben eine große Rolle. Loser Puder dient wie andere Puderarten im Allgemeinen dazu, dass die Haut nicht glänzt und ein schönes Make-up optimal fixiert ist.

Kleiner Vorteil vom Kompaktpuder: In einer praktischen Spiegeldose und mit einem integrierten Schwämmchen ist er schnell und überall aufzutragen. Er ist der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Kontrollblick “zwischendurch”. Ein wichtiger Begleiter für unterwegs.

Es handelt sich bei einem Kompaktpuder um eine gepresste Form des herkömmlichen Puders. Wie ein loser Puder dient es zum Fixieren des Make-ups sowie zum Abdecken glänzender Stellen wie der T-Zone, in dem es den Hauttalg absorbiert. Das meist mitgelieferte Schwämmchen dient dem gezielten Auftragen und verwischen, so dass keine Ränder entstehen. Es lässt sich allerdings ebenso gut mit einem Pinsel auftragen. Des Weiteren ist Kompaktpuder auch als Make-up Grundierung geeignet. Durch seine festere Konsistenz lassen sich Augenringe sowie Hautunreinheiten leicht überdecken. Das bietet eine gute Basis für ein Make-up, das lange frisch aussehen soll. Es deckt die Poren leicht ab und sorgt für einen ebenmäßigeren Teint.