27. September 2019 Werner Schön

Deodorant

Ein Deodorant (auch Desodorantlatein.: Entriecher), kurz auch Deo genannt, ist ein Körperpflegemittel, das vorwiegend in den Achselhöhlen aufgebracht wird, um unangenehmen Körpergeruch zu bekämpfen. Der Fachausdruck hierfür lautet Desodorierung.

Die wichtigsten Strategien zur Kontrolle des Körpergeruchs sind:

  • Geruchsüberdeckung (durch Duftstoffe)
  • Kontrolle der an der Geruchsbildung beteiligten Mikroorganismen (durch antimikrobielle Stoffe)
  • ggfs. Beeinflussung der Schweißdrüsenaktivität (durch Antitranspirantien)

Andere Mechanismen, wie die Absorption von Gerüchen, Inhibierung von (an der Geruchsbildung beteiligten) Enzymen und Kontrolle der Oxidationsprozesse durch Antioxidantien, sind von untergeordneter Bedeutung.

Die verschiedenen Deo-Produkte basieren auf unterschiedlichen Präparate-Grundlagen. Sprays (Aerosole) enthalten meist alkoholische Wirkstofflösungen, rückfettende und fixierende Komponenten, Duftstoffe und Treibgase (PropanButan und Isobutan). Die Pumpsprays enthalten wässrig-alkoholische Lösungen von Deo-Wirkstoffen und Parfüm sowie Glykole und ggf. Lösungsvermittler.

Roller sind häufig von Sprays abgeleitete Formulierungen, die im Hinblick auf die erforderliche Konsistenz Gel-Bildner, Emulgatoren und ggf. Pflegekomponenten sowie für die mikrobiologische Stabilität außerdem desinfizierende Biozide, wie Ethanol oder organische Chloridverbindungen oder Benzoesäureverbindungen enthalten. Stifte basieren auf Gel-Strukturen, die sich aus Natriumstearat (Seife) und Glykolen (z. B. Glycerin) bilden. Daneben sind meist noch Duft- und Pflegestoffe enthalten.

Anwendungstipps:

Deo immer auf frisch gewaschener und trockener Haut auftragen.

Geben Sie ihrem Deo Zeit, um zu trocknen bevor Sie sich anziehen und sprühen Sie es nicht direkt auf die Kleidung. So reduzieren Sie Flecken.

Das Deospray vor jeder Anwendung gut schütteln und aus ca. 15 cm Entfernung in die Achsel sprühen. So verteilen sich alle Inhaltsstoffe optimal und das Deo entfaltet seine volle Wirkung.

Der richtige Zeitpunkt: Wenn Sie das Anti-Transpirant vor dem Schlafengehen anwenden, können die schweißhemmenden Wirkstoffe über Nacht einwirken und sich bereits während des Schlafs entfalten. Auch wenn Sie am Morgen gleich wieder duschen, wird die Wirkung des Anti-Transpirants kaum beeinträchtigt.

Wussten Sie, dass sich Bakterien in den Achselhaaren besonders wohl fühlen? Regelmäßiges Rasieren hilft die Bakterien in Schach zu halten und den Schweißgeruch zu reduzieren.

Verwenden Sie nach der Rasur kein Anti-Transpirant oder alkoholhältiges Deo. Ihre Haut kann durch die Rasur sensibel und irritiert sein.

Es gibt eine Grundregel: wenn die Schweißbildung bereits eingesetzt hat, hilft das nachträgliche Auftragen eines Anti-Transpirants nicht mehr.

Lust auf einen Frischekick zwischendurch? Sie sind unterwegs, verschwitzt und können sich gerade nicht duschen? Da hilft leider kein bloßes Nachsprühen des Deos. Reinigen sie zuerst ihre Achsel mit einem feuchten Hygienetuch, trocknen sie ihre Achseln und erfrischen sie sich erst dann wieder mit einem Deo.